Die Veranstaltung

Ein alternativer Weg, um Umweltschutz eine Stimme zu verschaffen

Mit der Organisation des Freiburger Konvents möchte die Europäische Umweltstiftung einen - neben den großen Umwelt- und Klimagipfeln - alternativen Weg aufzeigen, um dem Umweltschutz eine Stimme zu verschaffen und diesen innerhalb von Politik und Gesellschaft zu stärken.

Nach dem erfolgreichen Start in 2012 wird der Freiburger Konvent der Umweltpreisträger kontinuierlich als eine der international führenden Plattformen für Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer im Klima- und Umweltschutzbereich aufgebaut.

Zentraler Bestandteil des Konvents ist die Weitergabe von umweltpolitischen Ideen, Initiativen und Visionen an junge Menschen und die interessierte Öffentlichkeit. Deswegen ist der Dialog zwischen den Umweltpreisträgern und Nachwuchswissenschaftlern, Studierenden und Schülern seit dem ersten Mal fester Bestandteil des Programms. Genauso wie mehrere öffentliche Veranstaltungen mit Top-Referenten wie der EU-Kommissarin Connie Hedegaard, Jeremy Rifkin oder Gunter Pauli.

Schirmherr Prof. Klaus Töpfer

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Töpfer ist von Beginn an Schirmherr der International Convention of Environmental Laureates in Freiburg - die Konvent-Idee hat überzeugt.

Klaus Töpfer ist Direktor des Instituts für Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam. Zudem war er Direktor des UN Umweltprogramms (United Nations Environment Programme - UNEP) und deutscher Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Atomsicherheit von 1987 bis 1994.